Generationswechsel in der Feuerwehr

In ihrer Jahreshauptversammlung am 6. Februar 2015 hat die Freiwillige Feuerwehr Reddelich eine neue Wehrleitung gewählt. Heinz Schulz, der diese Funktion seit 2003 ausübte, durfte nicht mehr zur Wahl antreten. Das bestimmen die Feuerwehrgesetze.
Durch die Wehr vorgeschlagen und von der Gemeindevertretung bestätigt, wurden als Kandidaten: Matthias Elmer zum Wehrleiter und René Flatow zum Stellvertreter. Beide wurden mit großer Mehrheit gewählt und nahmen die Wahl an. Herzlichen Glückwunsch dazu. Sie werden die Wehr in der Wahlperiode von sechs Jahren als Team leiten.

Matthias Elmer ist in der Reddelicher Feuerwehr "Groß" geworden und hat in der Vergangenheit als Vorsitzender des Feuerwehrvereins sein Engagement für die Wehr unter Beweis gestellt. Daran änderte auch die Verlegung seines Wohnsitzes nach Steffenshagen nichts.
René Flatow wurde in seiner Funktion als Stellvertreter des Wehrleiters bestätigt. Er hat in der letzten Wahlperiode bewiesen, dass er dieses Ehrenamt kompetent und engagiert auszufüllen vermag. Auch er genießt das einhellige Vertrauen seiner Kameraden.

In den Rechenschaftsberichten des Wehrleiters und des Jugendwartes, Stefan Pohle, sowie in der anschließenden Diskussion, wurde – zurecht – nicht mit Lob gespart. Schließlich erfüllen die Kameradinnen und Kameraden in ihrer Freizeit eine Gemeindeaufgabe. Mit Erfolg, wie das gute Abschneiden bei Vergleichswettkämpfen zeigt. Zu einem ehrlichen Rechenschaftsbericht gehören auch Kritik und Problemanalysen. Daran gemessen war dieser Tageordnungspunkt sehr ehrlich. Personalsorgen wurden genauso thematisiert, wie Ausbildungsdefizite und Unzulänglichkeiten bei der technischen Ausstattung. Klare Worte der Kritik gingen an das Amt Bad Doberan Land. Der anwesende Amtswehrführer, Steffen Lange versprach, diese an die zuständige Abteilung weiterzureichen und im Amtsausschuss für Schritte zur Abstellung zu werben.

In seinem ausführlichen Grußwort riss der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Rostock, Mayk Tessin, viele Themen auf Kreis- und Landesebene an. Steffen Lange und Bürgermeister Ulf Lübs versicherten der Wehr die Unterstützung von Amt und Gemeinde.

Bürgermeister Lübs gab noch Erläuterungen zur Haushaltssituation der Gemeinde. Die Wehrleitung hat ihre Haushaltsplanung für 2015 pünktlich eingereicht. Sie entspricht dem Sparsamkeitsgebot. Alle Positionen wurden sachlich begründet und enthalten keine "Luxusforderungen". Sie wurden 1:1 in den Gemeindeplan integriert, der noch in der Gemeindevertretung besprochen, von ihr beschlossen und von der Kommunalaufsicht genehmigt werden muss.

Ein sehr angenehmer Teil der Tagesordnung war der Punkt "Beförderungen und Ehrungen". Befördert wurden die Kameradinnen Nancy Behnke und Swenja Nippert sowie die Kameraden Matthias Elmer und Richard Kruth. Befördert wird man bei der Feuerwehr nicht einfach so oder nach Gutdünken. Für jeden Dienstgrad müssen Feuerwehrleute die Qualifikationsanforderungen dafür durch erfolgreich absolvierte Lehrgänge nachweisen.

Mayk Tessin vom Kreisfeuerwehrverbandes Rostock war sichtlich erfreut über die Aufgabe, die Kameraden Peter Gratopp und Heinz Schultz für ihre 50-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr auszeichnen zu dürfen.

Allen beförderten und geehrten Feuerwehrfrauen und -Männern: Herzlichen Glückwunsch.

Bärbel Höfer und René Flatow bedankten sich, im Namen aller Kameradinnen und Kameraden, beim scheidenden Wehrleiter Heinz Schultz für seine geleistete Arbeit. Auch Bürgermeister Lübs war es wichtig, ihm im Namen der Gemeinde Reddelich, vor der versammelten Wehr, für sein langjähriges Engagement als Wehrleiter zu danken.

Nach Beendigung des offiziellen Teils der Versammlung, klang der Abend in geselligem Beisammensein aus.

Auf der Versammlung wurde auch geschossen – mämlich Fotos:

Der Artikel wurde veröffentlicht am: 7. Februar 2015 unter: Feuerwehr Schlagwörter: